Dokumentarfilm über den Kapp-Putsch in Kiel 1920

Ende Januar 2020 produzierten Kay Gerdes und Klaus Kuhl einen Dokumentarfilm mit dem Titel: "Kapp-Putsch in Kiel 1920 - Reaktionäre gegen die Republik".
Der Film basiert auf Interviews mit den Zeitzeugen: Otto Preßler, Martha Riedl, Magdalene Hocke, Theo und Jonny Pump, sowie Berichten von Prof. Radbruch, Walter Hasenclever und Axel Eggebrecht, die sich zu der Zeit in Kiel befanden und die Ereignisse hautnah miterlebten. Außerdem wurden die bisher bekannten Dokumente (u.a. Militärakten) ausgewertet. Die Ereignisse werden kommentiert und eingeordnet von Professor Oliver Auge (Historisches Seminar der Christian-Albrechts-Universität Kiel). Das Stadtarchiv Kiel stellte eine Reihe historischer Fotos zur Verfügung.
Das Projekt wurde gefördert vom Deutschen Gewerkschaftsbund Kiel Region, von der IG Metall Kiel-Neumünster, vom Amt für Kultur und Weiterbildung der Landeshauptstadt Kiel und von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein.
Filmlänge: 48 Minuten, eine DVD kann nach der Uraufführung gegen einen Unkostenbeitrag erstanden oder angefordert werden.

Der DGB lässt den Film am 20. März 2020 um 18 Uhr im Studiokino am Dreiecksplatz in Kiel uraufführen.

Begleitmaterial mit dem vollständigen Text, der Gliederung, Quellenangaben, Linklisten und Hinweisen für Lehrkräfte können Sie hier betrachten oder herunterladen (in Bearbeitung; docx 9 MB) >>

Vorläuferversionen:

Ein Diavortrag von Klaus Kuhl aus dem Jahr 1980.

Ein Bild-Video Projekt ebenfals von Klaus Kuhl aus dem Jahr 2005. Dr. Gerhard Granier, Mitautor des Buches Dähnhardt/Granier: "Kapp-Putsch in Kiel" von 1980 hat sich dankenswerterweise das Bild-Video Projekt sowie das zugehörige Begleitheft angesehen und eine Reihe von Anmerkungen dazu gemacht, die auch in das Begleitheft eingeflossen sind. Das Heft kann hier heruntergeladen werden (pdf, 1,2 MB): >>

 

Hier können Sie einen Ausschnitt herunterladen oder betrachten (1 Min.; 850 kB):
Interview mit Magdalene Hocke geb. Cipa, damals 6 Jahre alt, zum Vormarsch der Putschisten auf das Gewerkschaftshaus.
Nur zur privaten oder wiss. Verwendung


Hinweis: Weitere Filme

NDR

1. Hartmut Idzko: Kapp-Putsch in Kiel, gesendet am 20.03.1980, Dauer ca. 20 Min.
2. Hartmut Idzko: Interview mit der Tochter Kapps, gesendet am 18.3.1980, Dauer ca. 5 Min.
3. Erinnerungen an den Kapp-Putsch vor achtzig Jahren in Kiel, gesendet am 13.3.2000 um 19:30
Besonders interessant die Aussage von Karl Rickers (1905-1999; Chefredakteur der SHVZ): "Dann waren die Eltern ja da, die sagten: 'Geht nicht ans Fenster!' Wenn die Gardinen sich schon bewegten, hatten die ja Angst, dass da reingeknallt wird. Denn jeder hatte Angst, dass da oben einer steht mit einem Gewehr, oder Pistole oder vielleicht sogar mit einem Maschinengewehr."

WDR

Der WDR sendete am 9. März 1986 den Film "Augenzeugen berichten: Der Kapp-Lüttwitz-Putsch 1920" (ca. 45 Min.) von Claus-Ferdinand Siegfried; wissenschaftliche Beratung Dr. Werner Rahn.
Dabei wird auch kurz über die Ereignisse in Kiel berichtet.
Folgende Zeitzeugen sind im Film zu sehen und zu hören: Hans-Joachim von Stockhausen, Fähnrich; Siegfried Sorge, Leutnant zur See; Herbert Jantzon, Leutnant; Albert Witte, Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend in Kiel; Axel Eggebrecht, damaliger Student; Max Kutzko, MG-Schütze in Kiel; Ernst Bästlein, Metallarbeiter; Paul Debes, Matrose; Karl Marquardt, Schreinerlehrling; Axel Blessingh, Seekadett; Hans Möller, Fähnrich; Franz Rubisch, Bergarbeiterkind; Heinrich Köster, Bergarbeiter.

 

Stand: 27.1.2020

 
  • Interview mit Otto Preßler >>
  • Lebenslauf Otto Preßler >>
  • Weitere Zeitzeugen >>
  • Dokumente zum Kapp-Putsch in Kiel und S-H >>
  • Dokumentarfilm "Kapp-Putsch in Kiel" >>
  • Zeitleiste >>